Mama Kakao – Interview mit Herz

Seit einigen Jahren stolpere ich immer wieder über die Kakaozeremonie. Ein spannendes Ritual mit Musik, Tanz und viel Lebensfreude. Ich hatte bisher noch nicht die Chance Teil davon gewesen zu sein.

Dennoch ist das Getränk für mich sehr interessant. Vor ein paar Monaten bekam ich die Chance Kakao aus Guatemala von den Mayas zu probieren. Ich war hin und weg von dem Geschmack und der Wirkung.

Geschmacklich erinnert der pure Kakao gar nicht an das, was wir als Kinder zum Frühstück oder am Nachmittag bekamen. Er ist bitter und herb. Das hat er wahrscheinlich mit dem Tee gemeinsam, obwohl es auch im Kakao verschiedene Sorten gibt.

Das Getränk wirkt bei mir fast sofort, es ist als ob jemand einen Mantel um mich legt und sagt “Alles ist gut” und mich in den Arm nimmt. Ich darf den Stress loslassen und mich fallen lassen. Es wärmt mein Herz und eine folgende Meditation lässt mich sehr bewusst mit mir und meinem inneren Bedürfnissen kommunizieren. Darüberhinaus weckt er meine Lebensgeister.
Es ist ein psychoaktive Pflanze, die die Kreativität und Aktivität fördern kann.

 

Guatemala gehört zu den Geburtsländern des Kakaos.
Das Getränk ist etwas ganz besonderes in den Ursprungsländern, es wird nur zu besonderen Anlässen genutzt.

Kakao enthält: Kalzium, Eisen, Magnesium, Zink, Phosphor, Theobromin
Bei regelmäßigem Genuss kann er helfen die Gefäße zu erweitern, zu entspannen und lässt mehr Sauerstoff durch den Körper fließen, die Haut wird besser durchblutet. Serotonin ist ebenfalls im Kakao enthalten und macht glücklich.
Zur Geburt eines Kindes bekamen und bekommen Frauen eine Tasse hochwertigen Kakaos, das soll durch die Gefäßerweiterung bei der Geburt helfen.

Zubereitet wird der Kakao traditionell vor allem mit Wasser und etwas Chili/Cayenne Pfeffer. Dieses hilft die Stoffe des Kakaos besser in den Körper zu transportieren.

Mehr über Kakao erfährst Du in dieser Podcastfolge:

 

Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp