Milky Oolong

Die wichtigsten taiwanesischen Teesorten oder warum Milky Oolong nichts mit Milch zu tun hat.

Gastbeitrag: Gregor Fan-Plath

Kürzlich wurde wir wieder mit dem urbanen Mythos konfrontiert, dass Milky Oolong über Milch gedämpft wird. Dieses Gerücht ist ein ständiger Begleiter der Teewelt, vor allem in Europa. Lasst mich euch versichern, dass Milky Oolong in seinem ursprünglichen Sinn nichts mit Milch zu tun hat! Der Name kommt von dem subtilen Milchgeschmack, den diese Teesorte (Jinxuan) trägt, wenn sie in der richtigen Höhe und im richtigen Klima angebaut wird. Wir finden, dass dafür im Idealfall der Tee um etwas 1200m angebaut eher die buttrigen Geschmacksnoten trägt, wenn der Tee höher angebaut wird blumiger ausfällt wie z.B. unser “Wu Liang” Milky Oolong. Es wird kein Tee über Milch gedämpft und das einige Teehändler den Tee mit Milch Aroma nachträglich versetzen, hat auch nichts mit dem ursprünglichen Milky Oolong zu tun.

Wissen ist Macht, deshalb wollten wir euch die gängigsten taiwanesischen Teesorten vorstellen. Die taiwanesische Forschung ist sehr fortschrittlich und es gibt ständig neue Sorten oder Kreuzungen. Das führende Institut ist die Tea Research and Extension Station Taiwan (TRES). Wir dachten, wir versuchen, euch einen Überblick über die heute bekanntesten Sorten zu geben. Wenn dich mehr für dieses Thema interessieren, lassen Yemin oder uns wissen, und wir werden tief in das ganze Universum der Teesorten eintauchen.

Qingxin Oolong 青心

Dies ist derzeit die am meisten verwendete Sorte in der taiwanesischen Teeplantage, da sie sehr blumig schmeckt und in höheren Lagen besser schmeckt. Ein perfekter Hochgebirgs-Tee! Die Baumform ist leicht offen, die Äste und Blätter sind dicht, die Blätter sind lang und am breitesten mit 5-6 cm, sie sind dick grün und glänzend, und die jungen Knospen sind violett. Er wird in allen Teegebieten Taiwans, aber auch in China und Vietnam angebaut. Das Problem mit Qingxin ist, dass es sehr schwierig ist, qualitativ hochwertigen Bio-Tee zu finden, da er meist im konventionellen Anbau angebaut wird. 

Jinxuan Oolong, Taiwan Nr. 12 金萱 aka. Milchiger Oolong

Jinxuan Oolong war in den 1980er Jahren sehr beliebt, vor allem dank 奶香 – dem subtilen Milchgeschmack. Der berühmteste ist eigentlich der Milky Oolong vom Ali Shan Berg, wir haben einige davon in unserem 2020-Farm-Paket, wenn ihr den Tee probieren möchtet, oder du kannst unsere Wu Liang Milky Oolong probieren, die aufgrund der höheren Lage (2000m+) etwas blumiger ist. Die Blätter sind elliptisch geformt, mit dickem Blattfleisch, dicken grünen und glänzenden Blättern, violetten Knospen in grün, reich behaart, mit hoher Knospendichte. Jinxuan ist ein viel höherer Ertrag als der heute populärere Qingxin Oolong, aber der Geschmack verbessert sich nicht mit der Höhe. 

Taiwan Bergtee 山茶

Taiwan Mountain Tea ist eine sehr breite Kategorie von Tee, die lange Zeit vernachlässigt wurde und in letzter Zeit wiederentdeckt wurde. Diese Teesorte soll in Taiwan beheimatet sein, was bedeuten würde, dass es neben Camellia sinensis und Assamica eine dritte Teesorte gibt. Die genaue Geschichte dahinter kann man hier nachlesen, aber es gibt auch einen gewissen Nationalstolz darauf, seine Teesorte zu haben. Die wichtigste Varietät davon ist Camellia formosensis, die auch das Material für unseren Formosa Puerh und Bio-Dynamit-Tee ist. Das Interessante an dieser Kategorie ist, dass der Tee lange Zeit als bitter und von schlechter Qualität angesehen wurde. Das mag auch daran liegen, dass viele Bergtee-Sorten auf dem Land der taiwanesischen Ureinwohner im Landesinneren stehen und allein deshalb von vielen taiwanesischen Teemeistern verworfen wurden. Glücklicherweise wenden einige ihre Teekunstfertigkeit jetzt auf dieses Teematerial an, wie unser Freund Liu Shifu. 

Der Teebaum wächst oft sehr hoch, genau wie die wilden Baumkronen in Yunnan. Der Geschmack und die Sorten sind auf der Insel sehr unterschiedlich, da es sich bei dieser Sorte nicht um eine “standardisierte” Teesorte wie die anderen handelt. Am interessantesten ist das Material von Liu Shifu, das von den Ureinwohnern der Bunnan im Süden Taiwans stammt, und der Tee trägt einen fast umamiartigen Geschmack mit sich.

Vier Jahreszeiten Oolong 四季春

Four Season Oolong ist eine natürlich vorkommende Kreuzung, die aus Muzha (nahe Taipeh) stammt – sie ist eigentlich eine Mischung aus Wuyi-Sorte und Qingxin Oolong. Der Tee wird beworben, weil er dank gutem Ertrag viele Male pro Jahr geerntet werden kann und der Geschmack selbst ist auch besonders. Die Taiwaner sind besessen von ihrem Hochgebirgstee 高山茶, was zu einer Menge ökologischer Probleme führt, da viele Berge für Teefelder genutzt werden und dies zu Erdrutschen führt. Deshalb fördert die TRES diese Sorte, da sie auf den weniger “sexy” Teefeldern – den Teefarmen in den tieferen Lagen – sehr gut funktioniert. Es handelt sich um eine kleine Teeblattsorte, junge Knospen, die hellrot sind, die Enden sind schärfer, die Blattfarbe ist hellgrün, mit feinen und scharfen Zacken. Unser Red’N’Rolled Oolong ist ein gutes Beispiel dafür, dass eine Vier-Jahreszeiten-Sorte sehr schmackhaften Tee produzieren kann!

Ruby Black oder Taiwan Nr. 18 紅玉

Ruby Black ist eine relativ neue Teesorte aus dem Jahr 1999. Es ist eine Kreuzung aus taiwanesischem Mountain Tea und einem burmesischen Großblatt-Tee-Baum (die, die Puerh-Tee herstellen). Der Geschmack ist einfach umwerfend, sehr dichte Noten von Karamell, Zimt und Minze. Gewöhnlich wird schwarzer Tee aus Ruby Black hergestellt, der am bekanntesten aus dem Sonnen-Mond-See in der Mitte Taiwans stammt. Der Grund dafür ist, dass die Teebaumsorte sehr widerstandsfähig gegen heißes Wetter ist und somit perfekt für das Gebiet und die Sommerproduktion geeignet ist. In den letzten Jahren findet man viele Bauern, die diese Sorte auch für die Herstellung von weißem Tee verwenden. Wir haben unseren “Wild & White” aus der Teesorte Ruby Black oder Hongyu und er schmeckt einfach unglaublich süß und weich. 

Die Farbe der Teeknospen ist gelblich-grün und leicht violett. Es handelt sich um einen großblättrigen Typ und eine früh wachsende Art. Die Teeknospen sind unbehaart.

Gregor von Xian Tea. 

www.xian-tea.com

Xian Tea ist ein Start-Up aus Berlin/Taipei, dass authentischen Tee direkt von Bauern aus China und Taiwan anbietet. Wir arbeiten mit allen Tee Bauern direkt zusammen und können euch somit einzigartige Tees anbieten, dies es sonst nicht in Europa gibt. Mehr zu unseren Reisen auf Instagram.

Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp