Tee bringt und macht Spass

Spaß und Tee, diese beiden Worte gehören in Deutschland meist nicht zusammen. Warum sie es eben doch tun, werde ich in diesem Artikel erzählen.

Vor einiger Zeit fragte ich jemanden „Warum trinkst Du Tee“, er antwortete „Weil dieser mein langweiliges Leben spannender macht“. Eine sehr spannende und sehr wahre Aussage aber auch sehr traurig.

In erster Linie hat diese Aussage nichts mit Spaß zu tun.

Ich erinnere mich noch an meine ersten Schalen Tee im Kreise meiner Kung Fu Brüder, ich erinnere mich auch noch, wie ich mich fühlte als wir alle zusammen Tee tranken und Filme schauen. Wir waren verbunden und ich fühlte mich angekommen. Wir tranken Tee, lachten und tauschten uns über die neu erlernten Techniken aus. Damals fühlte ich, dass ich das erste Mal zu etwas dazu gehöre, dass meine Meinung und meine Erfahrung wichtig ist. Ich lernte langsam aus mir und meinen Grenzen heraus zu kommen. Es war ein langsamer Prozess, ein schmerzvoller und sehr befreiender. Nicht zuletzt bringe ich es mit dem Tee zusammen, Tee allein vermag das natürlich nicht, aber der Weg des Tees schon. Sich bewusst hinzusetzen, Tee zu genießen und Deine Umgebung, die Menschen um Dich herum bewusst und ohne Ablenkung wahrzunehmen!

Ich wurde neugierig auf das Leben und auf seine Herausforderungen. Ich wollte mehr! Ich wollte jede Sekunde leben und mich freuen. Das gelingt mir heute auch nicht immer, aber der Weg ist das Ziel und so begann mein Weg als „schwarzes Schaf“ der Familie.

Das schwarze Schaf ist ja irgendwie negativ behaftet und doch ist es ein Zeichen für seinen eigenen Weg und seine Individualität finden/ entfalten. Meine Familie trinkt Kaffee und ich Tee, meine Teetassen sind mini und Ihre sind Kaffeepötte. Eine Art der Rebellion kann man sagen, doch alles beginnt vielleicht auch damit.

Was hat nun Spaß mit Tee zu tun? Spaß macht es mir, ein und denselben Tee jeden Tag neu zu entdecken. Neues Wasser auszuprobieren, Spaß macht es mir mich immer wieder mit neuen Menschen zu verbinden und mich inspirieren zu lassen. Mein eigenes Leben von Ihnen berühren zu lassen und etwas von Ihnen in mein Leben zu integrieren. Spaß bringt es mir, mich in neuen Städten zu verlieren, um mich später wieder zu finden. Einfach mal treiben lassen und sehen was daraus entsteht. So ist auch meine Tee-Lehre, alles darf, nichts muss. Ich spiele mit dem Wasser, der Qualität und der Temperatur und lasse es auf den Tee wirken und die Wirkung des Tees entdecke ich dann in mir.

Jeder Schluck berührt mich und verändert mich, es bringt mir Freude und klärt meine Gedanken, es verscheucht die Traurigkeit oder die Sehnsucht, es bringt die Magie an den Teetisch und zurück ins Leben oder längst verschollene Menschen wieder zurück. Manchmal erweckt ein Tee eine Erinnerung und holt diese hervor und macht sie groß und lebendig und lässt mich noch einmal in z.b den Bergen Chinas sitzen oder am Teetisch meines Meisters. Diesmal jedoch mit meinem jetzigen Ich, mit dem gewachsenen Ich.

Spielerisch ist das Wort mit dem ich mich an den Teetisch setzte, alles kann passieren und nichts muss, spielerisch ist es auch wie ich das Leben sehe.

Ich wähle den Tee aus meinem Geschmacksgedächnis, dieser könnte mir heute gut tun und dann folge ich der Intuition oder dem Flow………..

 

Die Tea Addicts im Podcastinterview transportieren genau diese Message, viel Spass beim hören:

Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp