Gastbeitrag | Die spirituelle Wirkung von Tee

von: Jonas

Eine gemütliche Tasse Tee trinken, das lieben und verbinden die meisten von uns mit Entspannung, Ruhe und Ankommen.
Tatsächlich liegt der jährliche pro Kopf Verbrauch von Tee in Deutschland bei rund 28 Litern. Immer wieder hört man von der spirituellen Wirkung
des Tees. Aber können wir durch den Verzehr einer Tasse Tee wirklich Zugang zu unserem tiefen Bewusstsein erlangen?
Die spirituelle Wirkung von Tee wird schon seit tausenden von Jahren geschätzt und
angewandt. Tee ist wesentlicher Bestandteil vieler Religionen. So wird der Verzehr von
vielen Gläubigen andächtig zelebriert und voller Bewusstsein genossen.
Ich möchte dich im folgenden Artikel über die spirituelle Wirkung von Tee aufklären und dir
verraten, wie jede Teepause zu einer Reise zu dir selbst werden kann.
Außerdem möchte ich dich aufklären über
● Die Bedeutung des Tees in der Vergangenheit
● Die spirituelle Bedeutung einer Teezeremonie
● Die Wirkung einer Teezeremonie
 

Die Bedeutung von Tee in der Vergangenheit

Das Ritual des Teetrinkens gibt es schon seit tausenden von Jahren. Es gibt unzählige
Geschichten und Legenden rund um den Tee, die bereits 200 v.Chr. erzählt wurden. Im
nahen, wie im fernen Osten wird der Teepflanze seit Menschengedenken eine hohe
Bedeutung beigemessen.
In den alten Tagen Asiens wurde Tee nicht als Getränk, sondern als als Medizin verehrt.
Jeder fachkundige Arzt wusste, welchen Tee er einem Patienten verschreiben musste, um
Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen.

Die spirituelle Bedeutung einer Teezeremonie

Im Alltag werden deine Sinne meist nach außen und von dir selbst weggelenkt. Die
Aufnahme von Nahrungsmitteln und besonders auch das Teetrinken ist zu einem
unbewussten Prozess geworden, der meist von der Tageszeitung, einem Gespräch mit
Kollegen oder einer anderen Ablenkung begleitet wird.
Anders ist dies jedoch bei einer Teezeremonie. Hierbei ist der Genuss des Tees nicht mehr
nur Nebentätigkeit. Hierbei legen wir unseren ganzen Fokus darauf. Sie funktioniert
folgendermaßen.
Lenke deinen Fokus auf die Tasse Tee und werde dir bewusst darüber, dass sich der
gegenwärtige Moment mit all seiner Komplexität und Vielfalt perfekt für den Genuss des
Tees eignet.
Jede spirituelle Praxis sollte mit etwas Ruhe und Raum beginnen. Der heilige Raum
zwischen dem Tee und dir selbst öffnet ein weites Bewusstsein für dein wahres Wesen. Hier
existierst du in perfekter Harmonie mit allen Lebewesen, Momenten und der Natur.
In diesem erweiterten Bewusstsein, der Beobachtung deiner selbst und der Stille kannst du
die spirituelle Bedeutung dessen, wer du wirklich bist, entdecken.
Betrachte die Teetasse als ein Symbol des Herunterkommens. Lasse alle Erfahrungen und
Sinneseindrücke durch dich hindurchfließen, so wie der Tee von der Tasse in deinen Mund
fließt. Leere deinen Geist, so wie sich deine Tasse während der Zeremonie leert.

Das kann eine Teezeremonie bewirken

Tee reinigt den Geist, beseitigt Angst und Nervosität, bringt Leichtigkeit und Trost und fördert
die Meditation. Jede Tasse Tee verbindet dich mit deinem Geist und lehrt dir neue
Erkenntnisse über dich selbst.
In der Regel wird Oolong Tee verwendet, da er sehr facettenreich ist und mit jedem Aufguss
zu einem ganz neuen Erlebnis führt. Ich verwende in meiner Teezeremonie vorzugsweise
Schwarzen Tee da er meine Konzentration und klaren Geist fördert.
Eine Teezeremonie ermöglicht es dir, dich auf den sinnvollen Dialog zwischen deinem Tee
und dir selbst einzulassen.
Dabei sollten Ruhe und Entspannung im Fokus stehen, damit das Teetrinken zu einem
meditativen Akt werden kann. In der Stille wirst du von einer inneren Harmonie zwischen dir
selbst, der Natur und dem Kosmos inspiriert.
Ein solches Gefühl des Gleichgewichts zwischen Mensch und Natur zeigt sich auch im
chinesischen Schriftzeichen „Cha“.
Es symbolisiert den Menschen in der Natur.
In einer Teezeremonie findest du Zeit dafür, über den tieferen Sinn des Lebens
nachzudenken.
Du kannst über die gegenseitige Abhängigkeit aller Dinge um dich herum nachdenken, ohne
die es kein wir gibt. Wir sind Natur und Natur ist wir.

So öffnet die Teezeremonie das Tor zur inneren Einheit

​Während einer Teezeremonie verwandelt sich die Umgebung zu einem heiligen Ort. Ohne
soziale Unterschiede ist es ein Ort, an dem das Ego zurückgelassen wird.
Die achtsame Art den Tee zu trinken, erinnert dich daran, präsent zu sein. Konzentriere dich
auf das Gießen, Nippen, Riechen und Bewegen. Ziel ist es dies zu tun, ohne in der
Vergangenheit zu schweben oder dich um die Zukunft zu sorgen.
Wenn du lernst, vollständig präsent zu sein, werden deine Handlungen spontan, kreativ und
geschickt.
Registriere die Einfachheit der Teepflanze und lass dich vom Duft und vom Anblick des
Getränks faszinieren.
Führe deine Teezeremonie mit voller Achtsamkeit und frei von Urteilen durch.
Auf diese Weise beginnst du zu verstehen, dass die Welt nur dann unvollkommen ist, wenn
du sie bewertest und vergleichst. Nimm alles um dich herum an und verschmelze damit.
So unterstützt dich jede Tasse Tee auf der Reise zu dir selbst.
Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp