Teewasser – Osmose Filter

Osmose Filteranlage für deinen Wasser und Teegenuß? Ich habe diese ausprobiert und lasse Dich im heutigen Artikel daran teilhaben.

Vor einiger Zeit besuchte ich einen Freund in Köln. Dieser mag auch sehr gern einen Tee trinken und nutzte für diesen eine Osmose Filteranlage. Ich war, als ich das Wasser trank sehr beeindruckt von der Weichheit und der leichten Süße.

Nach dem Besuch stand fest, ich brauchte so einen Filter, allerdings wollte ich kein Gerät was ich großartig einbauen muss. Es sollte etwas einfaches und mitnehmbares sein, denn ich wollte flexibel bleiben

Was macht ein Osmose Filter?

Erst einmal zum Osmose Filter, was ist das überhaupt. Diese Filter sind NASA-Technik und dazu da, das Wasser zu reinigen. Dabei wird Leitungswasser durch mehrere Filter gepresst, die Schadstoffe kommen nicht durch die Membranen durch und haben einen extra Abfluss.

Das bedeutet, ich habe an meinem Filter einen Schlauch für gutes Wasser und für schlechtes Wasser.

Ich filtere also mein Wasser mit diesem Osmose Filter in einen Kanister wo schon die Bambuskohle auf ihren Einsatz wartet. Ich mag das Wasser auch ohne Kohle aber irgendetwas fehlt dann. Die Bambuskohle macht das Wasser nicht weicher, denn es ist schon weich und leicht süßlich aber sie macht es irgendwie Lebendiger.

Ich hatte diesen Filter fast 4 Monate im Einsatz und war eigentlich zufrieden, doch als Teewasser war es mir irgendwie noch nicht genug. Ich fand, dass die Tees im Abgang stumpf wurden. Zumindest im Nachgeschmack. Irgendetwas fehlte mir da. Das Wasser war zum trinken sehr lecker aber für den Tee auf Dauer keine Lösung.

Ich fand, dass das Abwasser fast mehr als das Trinkwasser ist. Ein bisschen Wasserverschwendung also. Doch irgendetwas musste auch dran sein an dem Abwasser. Ich wollte es nicht verschwenden und habe es meinen Blumen gegeben, diese mochten das Wasser gar nicht und danken es mir nicht. Sie blühten kaum und einige gingen sogar ein.

Anfang des Jahres besuche ich die Fitness und Body Messe, FIBO, in Köln. Wasser war auch dort ein großes TEEma. Ein Hersteller hatte eine Osmose Anlage im Angebot. Das Wasser schmeckt ganz gut, man sah das es eine Hochwertige Anlage ist und so gab ich dem Wasser nochmal eine Chance. Ich brachte am darauffolgenden Tag 2 Glasflaschen mit und zapfte für eine Teesession Wasser.

In der Unterkunft angekommen, probierten wir das Wasser gleich aus. Den Tee den wir noch am Morgen tranken, dieser war plötzlich stumpf in der Farbe und konnte sich nicht entfalten.

Osmose Wasser ist in meinen Augen Todes Wasser, es hilft auch nicht diesen Zombie wieder zubeleben. Tee symbolisiert das Leben und bei diesem Wasser kann man das sehr schön erkennen.

Ich entscheide mich also bewusst gegen Osmose Wasser auch zum Trinken und Kochen. Denn ich mag Lebendigkeit.

Werbung: Mein liebster Wasserfilter ist der Acalaquell

Zusätzlich nehme ich dieses Quellwasser-Set um mein Teewasser energetischer, weicher und lebendiger zu machen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.